FESTWOCHEN-MUSIKTHEATER: Mädchen, Madame und Massacre

Kultur | CARSTEN FASTNER | aus FALTER 19/03 vom 07.05.2003

La Calisto von Pietro Francesco Cavalli. Liebende, betrügende und intrigante, kurz: äußerst menschliche Götter in einer barocken, typisch venezianischen Verwandlungs- und Verkleidungsintrige des 17. Jahrhunderts. In memoriam des letztes Jahr verstorbenen Regisseurs zeigen die Festwochen Herbert Wernickes Inszenierung aus dem Théâtre Royal de la Monnaie, Brüssel (1993), Dirigent ist René Jacobs.

Am 12., 14., 16. und 18.5. im Theater an der Wien.

Massacre von Wolfgang Mitterer. Die einzige Uraufführung der Festwochen 2003 basiert auf Christopher Marlowes Tragödie "The Massacre in Paris", einer Schilderung des Massenmordes an französischen Protestanten während der Bartholomäusnacht 1572. Die Koproduktion mit der freien Operngruppe Taschenoper Wien inszeniert Joachim Schlömer, die musikalische Leitung übernimmt Peter Rundel - und im Ensemble sorgen die aus der Jazzszene bekannten Musiker Wolfgang Reisinger, Klaus Dickbauer und Peter Herbert für den bei Mitterer obligaten Improvisationsanteil


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige