Zeigen, was bleibt

Kultur | DREHLI ROBNIK | aus FALTER 19/03 vom 07.05.2003

FILM. Thomas Heises Dokumentarfilme über die DDR, die nun hierzulande erstmals in einer Werkschau präsentiert werden, beobachten das, was übrig bleibt, wenn Geschichte passiert ist: das Volk. 

Die Arbeiten des 1955 in Berlin (in Ostberlin, wie man im Westen sagte) geborenen Dokumentaristen Thomas Heise zeigen, was von der DDR bleibt. Oder vielmehr: Seine Filme - Gewebe aus Beobachtungen und aus Gesprächen, die Beobachtungen von Erzählenden sind - zeigen die DDR als etwas, das bleibt.

  Der Rückblick auf die DDR, deren Nichtgegenwärtigkeit und hartnäckiges "Bleiben": In höchster Verdichtung zeigt dies Heises Kurzfilm "Imbiß Spezial". Der akute Moment des Zerfalls der DDR im Oktober 1989 - kurz vor der Maueröffnung, als der Staat sein vierzigjähriges Gründungsjubiläum feierte, während ein Teil seines Volkes ausreiste - wird zum Bild über die Beobachtung des nächtlichen Betriebs in einem Bahnhofsschnellrestaurant. Das Abhängen der Kundschaft vor Ort, routinierte Verrichtungen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige