Endlich am Graahaben

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 19/03 vom 07.05.2003

NEUES LOKAL. Nach vier Jahren der intensiven Erforschung heimischer Bürokratieschikanen machte das Yohm am Petersplatz jetzt eine Freiluftdependance am Graben auf.

Am Graben, da ist es hell und mondän, da frequentiert der zahlungswillige Tourist zuhauf, wer am Graben ist, der hat es geschafft. Am Petersplatz ist es indes schattig, die Geschäfte sind halt eben nicht ganz dieselben wie am Graben, Taxis und kreisende Autos auf der vergeblichen Suche nach Parkplätzen sorgen für optische und akustische Atmosphäre, das öffentliche Fiakerklo für die olfaktorische. Das Yohm - von Klaus Piber und Wini Brugger 1999 übernommen und zum ersten "New Asia"-Restaurant der Stadt getrimmt - liegt am Petersplatz und nicht am Graben.

Weshalb Piber, der schon Restaurants an so manchen Orten dieser Welt geleitet hat und daher weiß, wie man mit der Geiß ackert, bereits im Jahr 2000 um einen Schanigarten am erhellten und frequentierten Graben ansuchte. Was man ihm nach Erfüllung diverser Auflagen erstaunlicherweise


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige