Lästige Bildung

PETER FILZMAIER | Vorwort | aus FALTER 20/03 vom 14.05.2003

SCHULE. Sechs Gründe dafür, warum politische Bildungsarbeit in Österreich ein Schattendasein führt. 

Am 15. Mai enden dreiwöchige Aktionstage für politische Bildung. Es folgt die Rückkehr in den tristen Alltag politischer Bildungsarbeit in Österreich. In der Erwachsenenbildung ist das ein Randthema - Kochkurse sind beliebter -, und im Schulbereich eine Kuriosität.

  Bundesministerin Elisabeth Gehrer hat soeben die Stunden des erst 2001 an Gymnasien eingeführten Faches politische Bildung gekürzt. Brandneue Schulbücher und Lehrpläne - ein Jahr lang war ohne solche unterrichtet worden - sind nun schon wieder veraltet. Gleichzeitig wurden alle Bundesseminare zur Fortbildung der das Fach unterrichtenden Lehrer abgesagt.

An allgemein- und berufsbildenden Schulen wird politische Bildung mehrheitlich mit Geschichte, Recht und/oder Wirtschaft kombiniert. Politische Bildung gibt es außerdem als Unterrichtsprinzip, das heißt für alle Schultypen und -fächer. Mathematiklehrer, die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige