SPIELPLAN

Kultur | WOLFGANG KRALICEK, KARIN CERNY | aus FALTER 20/03 vom 14.05.2003

Der weltbekannte Wiener Psychologe Viktor E. Frankl (1905-1997) verlor Frau, Mutter und Bruder durch den Holocaust. Er selbst überlebte den Naziterror, seine 1946 erschienenen KZ-Erinnerungen wurden in der englischsprachigen Ausgabe ("Man's Search for Meaning") millionenfach verkauft. Weniger erfolgreich war das zur selben Zeit entstandene Drama "Synchronisation in Birkenwald", in dem Frankl seinen unerschütterlichen Glauben an das Gute im Menschen als Thesenstück verpackt: Vor den Augen der Philosophen Sokrates, Spinoza und Kant debattieren zwei im KZ inhaftierte Brüder den Sinn des Lebens, ein als SS-Mann verkleideter Engel hilft ihnen dabei. Im Odeon wurde nun der ehrgeizige Versuch unternommen, dem merkwürdigen Zeitdokument auf der Bühne zu seinem Recht zu verhelfen - was aber auch in Jürg Amanns Neufassung des Textes nicht gelingt. In Stefan Webers Inszenierung scheitert ein (der Papierform nach starkes) Ensemble an der Aufgabe, einen peinlichen Text unpeinlich aufzuführen.

  Tom Stoppards "Das einzig Wahre" (1984) ist ein gutes Beispiel dafür, wie einem so genannte Well-made-Plays, gerade weil sie so souverän auftreten, auf die Nerven gehen können. Stoppard, mittlerweile Drehbuchschreiber ("Shakespeare in Love"), erzählt von einem Theaterautor, der den Zyniker gibt, in Wirklichkeit aber einer der letzten Romantiker ist. Beziehungen sind zwar der Boxring für seine verbalen Gefechte, aber hinter seinem Burt-Reynolds-Bart meint es der Mann ernst und will monogame Liebe. Beverly Blankenship inszeniert im Theater in der Josefstadt in der Manier eines Fernsehspiels der Siebzigerjahre. Sie bedient brav ein Stück, das zugleich eitel und liebenswert sein möchte. Mit scharfer Klinge wird über Liebe, Kunst und Politik konversiert, aber am Ende soll man diese spießigen Egozentriker, mit denen man lieber keinen Abend verbringen möchte, doch ins Herz schließen. Da stimmt doch etwas nicht - genau das hätte man gerne inszeniert gesehen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige