KUNST KURZ

Kultur | NICOLE SCHEYERER | aus FALTER 20/03 vom 14.05.2003

Letzte Woche startete die Operation Figurini am Karmelitermarkt (Bericht: siehe Seite 74), und am 24. Mai wird die diesjährige Ausgabe von Soho in Ottakring eröffnet. Daneben gibt es aber noch eine ganze Reihe von anderen Initiativen, denen ebenfalls Kunst im öffentlichen Raum am Herzen liegt. Zum Beispiel das Projekt kunst-en-passant (www.kunst-en-passant.at), bei dem ab 15. Mai im Schaufenster der Boutique Marithé + François Girbaud (1., Brandstätte 7-9) Videokunst zu sehen sein wird. Über zwei Jahre lang werden dort und im Foyer der Kunsthalle Wien wechselnde Programme gezeigt. Den Anfang macht eine von Lioba Reddeker getroffene Auswahl an Arbeiten von Siegrun Appelt, Esther Stocker, Ursula Palla, Oliver Hangl/Andrea Gergely u.a.

  Auf der Praterstraße wird von 15. bis 18. Mai das Mitte-Mai-Fest gefeiert. Dabei präsentiert die Künstlerin Carla Degenhardt die Ergebnisse ihres Projektes "blind taste", für das sie Blinde gebeten hat, mit einer am Körper befestigten Videokamera die Praterstraße abzugehen und dabei ihre Raumorientierung zu schildern. Unter dem Titel "name game" haben wiederum Elke Krasny und Cynthia Schwertsik Künstler und Besucher des Klubs Jedinstvo, Wiens ältestem "Gastarbeiterclub", in ein Spiel über Namen verwickelt. Was die Prager Performancegruppe mamapapa wann und wo treiben wird, kann unter www.praterstrasse.com/taste0-20.html ebenso abgefragt werden wie das genaue Programm.

  Die "internationale Gruppe junger Menschen" Kforumvienna möchte in Wien "alternative Ausstellungsplattformen abseits des Galeriewesens" gründen. Einen ersten Überblick über die Vorhaben der beteiligten Künstlerinnen und Künstler gibt die Ausstellung "Display", die am 22. Mai im Kulturraum 7stern (7., Siebensterng. 31) eröffnet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige