Tote und Tabu

Kultur | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 22/03 vom 28.05.2003

KUNST. Nach den Kriegen kommen die Ausstellungen: "Blut & Honig" in der Sammlung Essl und "Attack" in der Kunsthalle Wien. 

Peter Weibel hatte die Nase vorne. Der umtriebige Künstler, Hochschulrektor, Theoretiker und Kurator beglückte die europäische Kulturhauptstadt Graz mit zwei Ausstellungen zu aktuellen Themen: "In Search of Balkania" versuchte sich im vergangenen Herbst an einer Kartografierung der Kunstszene Südosteuropas. Danach trug Weibel in der Neuen Galerie unter dem Titel "M-ARS" künstlerische Bezüge zum Thema Krieg zusammen. Der Zufall will es, dass nun in Wien und Klosterneuburg parallel zwei Ausstellungen zu denselben Themen stattfinden: "Blut und Honig - Zukunft ist am Balkan" in der Sammlung Essl und "Attack - Kunst und Krieg in Zeiten der Medien" in der Kunsthalle Wien.

  Die in Graz gelegte Latte lag nicht allzu hoch: Ohne überzeugende Konzepte hatte Weibel einfach eine Unmenge Kunst zusammengekarrt. Der Krieg geriet zum Vater aller Lebensvollzüge - vom Kampf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige