IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 22/03 vom 28.05.2003

Neues aus dem Rabenhof Am vergangenen Wochenende beendete der Rabenhof für diese Saison den Spielbetrieb. Um das chronisch unter Geldmangel leidende Theater nicht wieder in Schulden zu stürzen, hat der Vorstand des Betreibervereins darüberhinaus alle Mitarbeiter des Rabenhofs gekündigt. Im Herbst soll - nach Maßgabe der verbliebenen Finanzen - wieder gespielt werden. Dann allerdings unter einem neuen Direktor: Karl Welunschek ist zurückgetreten. Nach dem Rausschmiss von Dramaturg Jochen Herdieckerhoff im Herbst und der kürzlich erfolgten Kündigung von Geschäftsführer Gernot Lechner ist das vor anderthalb Jahren angetretene Leitungsteam damit vollzählig wieder abgetreten. Auf Wunsch von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny übernimmt nun der im Rabenhof zuletzt als Regisseur und Dramaturg engagierte Thomas Gratzer die Leitung des Theaters, der die künstlerisch durchaus erfolgreich eingeschlagene Rabenhof-Linie fortsetzen soll. Vermutlich wird Gratzer zunächst einmal bis Ende


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige