STADTRAND: Windeln für alle!

Stadtleben | aus FALTER 23/03 vom 04.06.2003

In anderen Teilen der Welt treffen sich Wichtigtuer zu G-7-Gipfeln, in Wien treffen sich die Vordenker der Stadt im Rathaus zum Fiakergipfel. Und hierbei kommt im Gegensatz zu solchen multilateralen Gesprächen auch gleich was Handfestes heraus. In den nächsten Wochen wird in einer Aktion scharf gegen Pferde, die ungeniert die Innenstadt voll äpfeln, vorgegangen, beziehungsweise werden ihre Herrlis mit saftigen Strafen zur Kasse gebeten. Und ab 2004 müssen die Fiakerpferde diese Pferdewindeln, genannt Poobags, tragen. Recht so, endlich Windeln! Und auch wenn die Fiakerunternehmer aufjaulen, quasi Tierquälerei und Verschandelung des schönen Tiers - sie sollten einmal nachdenken, was für die armen Gäule die schlimmere Qual ist: bei Hitze und mitten im hektischen Großstadtverkehr fette Touristen durch die City schleppen oder so ein leichtes Winderl am Pferdepopo. In Wahrheit haben die Kutscher eh nur Angst, dass Pferde mit Poobag nicht so ins kitschige Klischeebild vom alten k.u.k.-Wien passen und dass die Touristen dann weniger Fiaker fahren wollen. Obwohl die Windelidee nicht neu ist - Babys müssen das ja auch aushalten -, könnte man sich nach den Pferden gleich noch die Hunde vornehmen. Der Poohbag für den Hund - und das größte Problem der Stadt wäre gelöst. J. O.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige