INTERVIEW EDEK BARTZ: "Betoniert, angsoffen und zugedröhnt"

Kultur | aus FALTER 24/03 vom 11.06.2003

Heute ist Edek Bartz Lehrbeauftragter an der Universität für angewandte Kunst und Kurator. In den Siebziger- und Achtzigerjahren arbeitete er unter anderem für die Konzertagentur Stimmen der Welt und betreute Größen wie Jimi Hendrix, Frank Zappa, die Rolling Stones, Falco oder Wolfgang Ambros. Er war dabei, als 1981 in Wien - als Generalprobe für die Stones - das erste Stadionkonzert (mit Santana, Jimmy Cliff, Van Morrison und Harry Stojka) über die Bühne ging, die damals übrigens noch an der Längsseite über der Laufbahn situiert war. Im Jahr darauf spielten die Stones dann - wie bis heute üblich - am Kopfende des Stadions.

Falter: Welches der vielen Rolling-Stones-Konzerte, die Sie als Veranstalter betreut haben, war das beste?

Edek Bartz: Ich habe dafür überhaupt kein Gefühl entwickeln können. Es war mir zu abstrakt: Ich konnte mich nicht daran gewöhnen, dass man wie in einem Autokino da saß und nur noch auf die Videowand geschaut hat.

Das Einzige, was für Stadionkonzerte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige