NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 24/03 vom 11.06.2003

POP

Fetish 69: Atomized.

Doxa/Ixthuluh

Fetish 69 schlagen sich seit über zehn Jahren mit einer seltsamen Ambivalenz herum: Für Österreich waren sie stets zu groß, zu professionell und zu weltgewandt, für den Rest der Welt wirkten sie letztlich wohl doch zu österreichisch. Von den anfänglichen Lobgesängen auf die Erotik der Pumpgun über wuchtige Designer-Metal-Entwürfe bis hin zum hintergründig-psychotischen Elektronik-Sound der Gegenwart war die Arbeit von Christian Fuchs & Co aber auch ohne internationalen Durchbruch stets bemerkenswert. "Atomized" verwirklicht jetzt jene toxische Lounge-Musik, die Toxic Lounge, das TripHop-Nebenprojekt von Fetish 69, im Namen führt. Unbehagen, aber richtig! Gerade so, als wäre eine abgefuckte B-Movie-Version von David Lynchs "Mulholland Drive" Musik geworden. Nur der Schluss ist leider misslungen: Mit einer fragwürdigen Coverversion des Pop-Group-Klassikers "We Are All Prostitutes" steht hier kein Rätsel, sondern ein plumpes Massaker am Ende


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige