KUNST KURZ

Kultur | NICOLE SCHEYERER | aus FALTER 24/03 vom 11.06.2003

Europäische Staaten befinden sich heute in einer Art Double-Bind-Situation: Einerseits müssen sie den Wert ihres Standorts - nicht zuletzt durch Kultur - steigern und die touristischen Vorzüge ihres Landes vermarkten; andererseits haben sie permanent mit den Konsequenzen dieser Attraktion zu kämpfen, wenn die falschen Empfänger der Botschaft, durch so viel Glanz angelockt, über die Grenzen wollen. Der Künstler Andreas Fogarasi, Jahrgang 1977, verhandelt in seiner sehr gelungenen ersten Wiener Einzelausstellung im offspace (bis 5.7.) diese Kluft zwischen einladendem National-Marketing und gleichzeitiger Abschottung am Beispiel von Andorra. So bezieht sich der Titel der Ausstellung "A ist der Name für ein Modell/Ètranchement proche" im ersten Teil auf eine Vorbemerkung Max Frischs zu seinem Stück "Andorra", das ein imaginäres Land zum Schauplatz von Nationalismus und Antisemitismus macht; "Befremdlich nahe", lautet der aktuelle Werbeslogan des katalanischen Kleinstaats, in dem aufgrund weitgehender Steuerfreiheit der Einkaufstourismus boomt.

  Fogarasi, der auch Architektur studiert hat, führt den Besucher beim Eintritt in die Ausstellung zunächst über eine Rampe, die aus leicht erhöhter Perspektive den Blick auf gegen die Wand gelehnte Aluminiumplatten erlaubt. Jede der eleganten Platten liefert ein Versatzstück von Fogarasis Themenfeld: das ausgestanzte Tourismuslogo von Andorra, ein Tortendiagramm mit dessen Bevölkerungszusammensetzung, ein Foto von der Zürcher Uraufführung von Frischs "Andorra", der Forderungskatalog der Anti-Rassismus-Kampagne Wiener Wahlpartie und das Foto eines rumänischen Autobusses. Die Wahl des edlen Materials Aludibond ist dabei zweideutig zu verstehen: Man findet es auf Ständen von Tourismusmessen ebenso, wie es derzeit im Kunstbetrieb omnipräsent ist. Einen ironischen Zugang zur konsumistischen Stadterfahrung beweist Fogarasi mit dem Video "From the Border to the Shopping Center", das nichts als eine kurze nächtliche Autofahrt zeigt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige