Keine Harmonie in Sicht

Politik | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 25/03 vom 18.06.2003

SOZIALES. Teil eins der Pensionsreform ist durch. Sommerpause wird es trotzdem keine geben. Ab sofort wird über Beamte, Kranke und Arbeitslose gestritten.

Eines haben die Gewerkschafter mit ihren Streiks erreicht. Sie werden nun immerhin wieder gleich zu Beginn von Verhandlungen einbezogen. Dienstagabend setzte sich Kanzler Wolfgang Schüssel mit den Sozialpartnern im Parlament an einen runden Tisch, um über die Harmonisierung der Pensionssysteme zu reden. Harmonisch werden die kommenden Monate trotzdem nicht verlaufen. Die nächsten Streitthemen sind Selbstbehalte und Arbeitslosigkeit.

Beamte

Auch Bauern und Selbstständige sollen künftig Pensionen bekommen, die wie jene der Arbeiter und Angestellten berechnet werden. Das meiste Geld ist aber bei den Beamten zu holen. Daher konzentriert sich die Diskussion derzeit auf sie. SPÖ und Grünen schwebt vor, dass ab einem Stichtag alle neuen Beitragsmonate wie bei Angestellten gezählt werden. Ansprüche, die davor erworben wurden, bleiben


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige