Für immer jung

Kultur | WOLFGANG KRALICEK | aus FALTER 25/03 vom 18.06.2003

FESTWOCHEN-TAGEBUCH. Letzte Woche: einmal St. Petersburg und zurück - mit Zwischenstopps beim Greißler, im Führerbunker und in Frank Castorfs Strandhotel. 

Zur Festwochen-Zeit ist der "Falter"-Theaterkritiker im Dauereinsatz. Nach Hause kommt er nur noch zum Wäschewechseln, auch in der Redaktion sieht man ihn dieser Tage selten. Einziges Lebenszeichen sind die Tagebuchnotizen, die er zwischen den Vorstellungen einsendet.

Dienstag, 10. Juni Die Bedingungen werden härter: In einem dampfend heißen dietheater Künstlerhaus geht die Reihe forumfestwochen ff mit einem Gastspiel aus St. Petersburg zu Ende. "Ein Stück, das es nicht gibt" ("Pjesa, kotoroij net") basiert auf einer Idee des bei den Festwochen mittlerweile bestens bekannten Autors und Performers Jewgenij Grischkowez und kommt, wie dessen Solos, denkbar privat und unspektakulär daher: Vier Schauspielerinnen und Schauspieler, die vor zwanzig Jahren die Hauptrollen einer berühmten "Möwe"-Inszenierung gespielt haben, kommen zusammen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige