CHRISTDEMOKRATIE: Feuchte Träume

Politik | aus FALTER 26/03 vom 25.06.2003

Die Popper-Schule war eine "faszinierende Idee" des ehemaligen Wiener ÖVP-Obmanns Bernhard Görg und seines Gemeinderates Andreas Salcher. Mittlerweile haben die ersten Hochbegabten an der Schule auf der Wieden maturiert, die Vision eines neuen, christdemokratischen Bildungsverständnisses haben die Schwarzen daraus aber nie entwickelt, bedauert Johannes Hahn, stellvertretender Parteichef in Wien, in seinem Beitrag zum Buch "Stromaufwärts".

  Die beiden Wissenschafter Thomas Köhler und Christian Mertens haben gemeinsam mit dem außenpolitischen Sprecher der ÖVP, Michael Spindelegger, Gedanken über die "Christdemokratie in der Postmoderne des 21. Jahrhunderts" gesammelt und unter Strom-Metaphern geordnet. Die Weltpolitik ist die Mündung (mit einem Beitrag von Außenministerin Benita Ferrero-Waldner), die EU der Stausee (es schreiben Kommissar Franz Fischler und der Philosoph Rudolf Burger), die Migration der Zufluss (Caritas-Präsident Franz Küberl; leider nicht auch Innenminister

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige