PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 26/03 vom 25.06.2003

"Das Manager-Hormon. Was die Bosse stark macht" hat das Format entdeckt. Die richtige Mischung aus Acetylcholin, Testosteron, Prolactin und Somatotropin lasse Menschen mit Stress zurechtkommen. Und "der Umgang mit Belastungen entscheidet im Management über Sein und Nichtsein". Kompetenz, Menschenkenntnis, Verantwortungsbewusstsein, Autorität, menschliche Größe? Pah! Entscheidend ist: "Wenn ein Alphamännchen im Stress ist, beleidigt wird, frustriert ist und an Enttäuschungen laboriert, dann reagiert es nicht so wie die Repräsentanten der Normalpopulation." Niki Lauda fühlt sich angesprochen: "Ich habe immer wieder Unterschiede zwischen mir und anderen Menschen bemerkt. Ich habe auch nie Angst und bin diesbezüglich vom lieben Gott gut ausgestattet worden." Fünf Seiten vor dem Hormonrausch druckt das Format einen Leserbrief ab: "Warum wird in einer seriösen Wirtschaftszeitung ein Herr Lauda immer noch zitiert? Ein Mann, der seine Airline dreimal in die Nähe eines Konkurses gebracht hat und bei Jaguar genauso wenig erfolgreich war." Die Antwort findet der Format-Leser vielleicht im Impressum. Als Blattlinie wird dort angegeben: "So billig wie noch nie."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige