Die Welt als Dorf

Kultur | MATTHIAS DUSINI und CARSTEN FASTNER | aus FALTER 28/03 vom 09.07.2003

KULTURPOLITIK. Kunststaatssekretär Franz Morak im Gespräch über seine umstrittenen Personalentscheidungen für die Volksoper Wien und die Grazer Diagonale, die Dezentralisierung der kulturellen Landschaft und den Mittelpunkt der Architekturwelt. 

Vor zwei Wochen segnete der österreichische Nationalrat das Doppelbudget 2003/04 ab, das Kulturbudget wurde nicht gekürzt - und dennoch stehen derzeit zahlreiche Kulturinitiativen vor dem Aus, weil sie immer noch nicht wissen, ob und wie viel Förderung sie für das bereits halb abgelaufene Jahr von der Republik erhalten werden. Auch sonst fällt die Zwischenbilanz 2003 von Kunststaatssekretär Franz Morak (ÖVP) fragwürdig aus, wenngleich sich der ehemalige Burgschauspieler über mangelnde mediale Präsenz nicht beschweren kann. Zahlreiche seiner jüngsten Entscheidungen - wie die Streichung der Bundessubventionen für die Wiener Festwochen, die Ernennung einer neuen Intendanz des Grazer Filmfestivals Diagonale oder die Berufung des neuen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige