IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 28/03 vom 09.07.2003

steirischer herbst Weil Graz sich 2003 Kulturhauptstadt Europas nennen darf, sollte das Programm des steirischen herbstes heuer eigentlich besonders umfangreich ausfallen. Doch daraus wurde - wegen finanzieller Engpässe - nichts. Was das Schauspielprogramm betrifft, hat der herbst gerade mal eine Premiere im Programm: Am 20.9. wird "(wilde)", das zweite Stück von Klaus Händl, in einer Inszenierung von Sebastian Nübling uraufgeführt; mit der choreographischen Installation "insideout" (18.9.) von der an der Berliner Schaubühne engagierten Sasha Waltz kommt dazu noch eine Tanztheaterproduktion. Auf dem Musiktheatersektor sieht es besser aus: Zwei Uraufführungen österreichischer Komponisten stehen auf dem Spielplan. Der französische Choreograph Xavier Le Roy inszeniert "Das Theater der Wiederholungen" von Bernhard Lang (Premiere: 4.10.), und Joachim Schlömer bringt die David-Lynch-Paraphrase "Lost Highway" von Olga Neuwirth und Elfriede Jelinek (ab 31.10.) auf die Bühne. In beiden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige