HERO DER WOCHE: D. Böhmdorfer

Politik | aus FALTER 29/03 vom 16.07.2003

Man muss anders denkenden Politikern gegenüber fair bleiben. FPÖ-Justizminister Dieter Böhmdorfer hat hier völlig zu Recht seine Abreibungen bekommen, weil er sich in den ersten Jahren seiner Amtszeit als Vollstrecker seines Exmandanten Jörg Haider erwies. Er klagte, brüllte und drohte seinen Kritikern. Doch in seiner zweiten Amtszeit scheint sich etwas verändert zu haben. Zurzeit tritt Böhmdorfer mit mutigen Reformen an: Er will die Vergewaltigung in der Ehe endlich nicht mehr milder bestraft sehen. Das haben die Minister vor ihm nicht zustande gebracht. Jetzt will er auch noch die bedingte Entlassung forcieren und Straftäter früher entlassen. Denn die Richter verhängen immer mehr U-Haft, daher platzen die Gefängnisse. Böhmdorfer hat auch im Gegensatz zu Strasser und Grasser sein Ressort nicht blau eingefärbt, sondern politische Gegner auf wichtige Posten befördert. Der Mann lernt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige