OHREN AUF! Noch gibts Neues

Kultur | CARSTEN FASTNER | aus FALTER 29/03 vom 16.07.2003

Seinen künstlerisch erfolgreichen und deswegen nicht gerade billigen Rundfunkchor hat der ORF 1995 aufgelöst - und seitdem, so wurde unlängst auf einer mica-Konferenz nachgewiesen, wird in Österreich mangels Auftraggeber so gut wie keine zeitgenössische Chormusik mehr komponiert. Neuer Orchestermusik könnte es bald ähnlich gehen, denn derzeit ist das einschlägig spezialisierte Radio Symphonieorchester Wien (RSO) von den Sparplänen des ORF bedroht: Der renommierteste Klangkörper des Landes für groß besetzte Neue Musik soll vermutlich ausgegliedert werden, Details sind noch nicht bekannt. Es gibt allerdings auch Gerüchte, das RSO wieder der Musikabteilung von Ö1 und damit deren neuer Chefin Heide Tenner zu unterstellen.

Dass die teure Neue Orchestermusik auf dem freien Markt so gut wie keine Chance hat und auf öffentlich-rechtliche Unterstützung angewiesen ist, liegt jedenfalls auf der Hand. Dass sich diese Unterstützung aber künstlerisch rentiert, das beweist das RSO seit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige