Der rote Münchhausen

Politik | ROBERT MISIK | aus FALTER 30/03 vom 23.07.2003

POLITISCHES BUCH. Mit den Verhältnissen gegen die Verhältnisse denken: Antonio Negri, der vielleicht paradoxeste Linksradikale unserer Tage, erzählt im Word-Rap über sein bewegtes Leben. 

Eines, zumindest, versteht der Mann: zu verstören. "In Momenten der Angst fange ich an, an die Jungfrau Maria zu denken", gesteht Toni Negri: "Eine Art Aberglaube, den ich habe, seit ich klein war." Wer hätte das gedacht: Der seltsamste Linksradikale der letzten Jahrzehnte sendet in schwachen Augenblicken Stoßgebete gegen den Himmel. Zu lesen ist das in einer sonderbaren Art von Autobiografie, dem feinfühligen Interviewband "Rückkehr. Alphabet eines bewegten Lebens", in dem Negri der französischen Journalistin Anne Dufourmantelle kluge Fragen über sein Leben und Denken beantwortet. Das Buch erschien dieser Tage im Campus-Verlag.

  Negris "Rückkehr" in die Gegenwart ist ein sensationelles Comeback. Nach Gefängnis, Exil und abermals Gefängnis gelang ihm mit dem Theoriewälzer "Empire" (gemeinsam


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige