SONNE: Hoher LSF

Stadtleben | aus FALTER 30/03 vom 23.07.2003

Wer in die Sonne geht, sollte das nur gut geschützt machen. Dazu zählt - nicht nur bei Kindern - das Käppi genauso wie sonnenlichtundurchlässige Kleidung (bloß keine Netzleiberl!). Und wer unbedingt nackig in die Sonne muss, zum Beispiel um die Bildung des Vitamins D im Körper anzuregen, sollte seine Haut mit dem richtigen Lichtschutzfaktor schützen (siehe rechts). In Apotheken, Reformhäusern, Super- und Drogeriemärkten sind die Regale mit Sonnenschutzmitteln angefüllt (was steht da eigentlich im Winter drinnen?), doch das Teuerste ist nicht auch unbedingt das Beste. Die Zeitschrift Ökotest empfiehlt vor allem Allergikern und Kleinkindern, auf Sonnenschutzmittel mit chemischen UV-Filtern zu verzichten und stattdessen Produkte mit mineralischen Filtern zu benutzen. Immerhin: Als nahezu einwandfrei und mit "gut" bewertet wurden vier von 25 getesteten Mitteln: Sante Soleil Sensitive Spray, die Sonnenmilch von Dr. Hauschka, das im Reformhaus erhältliche Sun sensitive Family Sun-Spray von Lavera und das Intensivschutz Sonnenspray von Ambre Solaire. Dieses ist mit ungefähr sechs Euro pro 150 Milliliter auch das preisgünstigste Produkt mit gutem Ökotest-Ergebnis.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige