Wenn man nur will

MARKUS MARTERBAUER | Vorwort | aus FALTER 31/03 vom 30.07.2003

WIRTSCHAFT Vier Vorschläge, wie die Wirtschaft ohne neue Schulden angekurbelt werden könnte.

Im dritten Jahr der Konjunkturkrise haben die Wirtschaftspolitiker der schwarz-blauen Regierung wenig mehr als zwei Aussagen zu bieten: Erstens könne man in Österreich alleine ohnehin nichts tun, und zweitens wären zusätzliche Defizite zur Konjunkturankurbelung "ein Rückfall in alte Zeiten". Das ist reichlich wenig, wenn man bedenkt: Erstens sitzen die Vertreter der Regierung in EU-Gremien, wo sie durchaus handeln könnten, wenn sie nur wollten - zum Beispiel könnten sie energisch auf eine Investitionsoffensive im Bereich der transeuropäischen Netze drängen. Zweitens unterscheiden sich Budgetdefizite, die in der Konjunkturkrise entstehen, in ihren Ursachen: Sie können entweder als Ergebnis schwacher Steuereinnahmen und hoher Kosten steigender Arbeitslosigkeit entstehen - wie nun in Österreich, wo das Budgetdefizit des Bundes heuer mehr als drei Milliarden Euro beträgt. Oder sie sind

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige