DOLM/HERO der Woche

Heinz Schaden

Politik | aus FALTER 31/03 vom 30.07.2003

War der "Dolm der Woche" in den ersten schwarz-blauen Jahren oft Domäne der Regierungspolitiker, so drängen in letzter Zeit immer mehr Sozialdemokraten in diese Kolumne. Vergangene Woche verdiente sich Parteichef Alfred Gusenbauer mit seinem Liebeswerben um die Blauen die begehrte Auszeichnung, diesmal machte Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden das Rennen. Der Sozialdemokrat ereiferte sich über eine Skulptur der Gruppe "Gelatin", die Agnes Husslein, Direktorin des Rupertinums, hatte aufstellen lassen: ein nackter Mann, der seinen steifen Penis in die Höhe reckt. Schaden ließ das Werk prompt verhüllen und bemühte von allen aufgescheuchten Politikern die dumpfeste Begründung: "Es kann nicht Aufgabe der Frau Husslein sein, ihre persönlichen Fantasien öffentlich darzustellen." Eine Argumentation, die vor allem eines sein dürfte: schwanzgesteuert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige