Ein Krieg wird kommen

FILM In "Terminator 3 - Rebellion der Maschinen" ertüchtigt Arnold Schwarzenegger sich und uns für künftige Führungsämter und Endkämpfe.

DREHLI ROBNIK | Kultur | aus FALTER 31/03 vom 30.07.2003

Der Hudriwudri hat es immer schon gewusst. Bereits 1991 - als "Terminator 2 - Judgment Day" noch der teuerste und sechsterfolgreichste Film aller Zeiten war und lange bevor ein Skirennläufer als Herminator verehrt wurde - trat Manfred Deixens Maskottchen einer nach einem anderen Hollywood-Klassiker benannten Zigarettensorte als Hudrinator in schwarzem Leder auf und forderte in barschem Schriftsteirisch: "Tuats leichte Zigaretten smoken, sonst schiaß i euch a Loch in d' Socken!" Klarer wurde das massenkulturelle Sinnangebot der Marke Terminator selten formuliert: Wie Schwarzenegger bietet auch der Hudriwudri ein hypertrophes Männlichkeitsimage, das zugleich restaurativ und parodistisch, nostalgisch und grotesk ist; wie Arnold appelliert auch der Hudrinator ans Gesundheitsbewusstsein; und wie der Terminator, zumal das diesjährige Modell, fordert auch er unter despotischer Strafandrohung Verzicht ein.

  Nach all den Flops, die Schwarzenegger seit "Terminator 2" gelandet hat, ist der nostalgische

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige