Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | ARMIN THURNHER | aus FALTER 33/03 vom 13.08.2003

Freunde erzählten, ihre polnische Zugehfrau habe, wenn sie verreiste, einen Zettel hinterlassen, auf dem zu lesen stand: "Bin auf Urlop". Urlopszeit, Schichtwechsel in der Redaktion: bleckende Bronzehaut bei den Rückkehrern, noble Blässe bei den Abgehenden. Bleich verließen am Freitagabend Eva Weissenberger und Florian Klenk die Redaktionsräume, natürlich nicht ohne Hinterlassung brisanter Geschichten. Weissenberger betrachtet das Schicksal der Homepage des Magazins profil, die nun völlig in der News Networld des Mediamil-Komplexes aufgegangen ist. Sie stellt die naheliegende Frage, inwiefern damit die Auflagen des Kartellgerichts gebrochen wurden, die profil ja redaktionelle Unabhängigkeit verordnen. Klenk wiederum kam an die geheimen Protokolle jenes parlamentarischen Ausschusses heran, in dem die Regierung ihr Desinteresse an der Aufklärung des Falles Grasser bekundete. Diese exklusiv im Falter veröffentlichten Protokolle belegen, wie ernst die Regierungsparteien die Kontrollfunktion


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige