Der Berg ruft

Politik | NINA HORACZEK | aus FALTER 34/03 vom 20.08.2003

GRÜNE Weder beim Ozonalarm noch bei der Rekordhitze oder den sommerlichen Megastaus war von den Grünen etwas zu hören. Ist Umwelt für die Ökos kein Thema mehr?Plötzlich fiel es ihm wie Schuppen von den Augen: Der Gletscher war nicht mehr der alte. Da hieß es handeln. Also stieg Alexander Van der Bellen in den Zug nach Wien, um mit einer Pressemeldung aufhorchen zu lassen: "Bei seinem Urlaub in Tirol habe er festgestellt, dass auf den Gletschern nur noch blankes Eis und kein Schnee mehr zu sehen sei", heißt es in der Presseaussendung des grünen Parteichefs. Das war am 11. August. Als die Hitzewelle, die ganz Europa plagte, bereits im Abklingen war und so gut wie alle Zeitschriften ihre Sommerserien über Klimawandel und Rekorddürre längst abgeschlossen hatten.

  Auch das Thema Ozon erreichte die Grünen diesen Sommer mit Verspätung. Schon in der ersten Junihälfte war die Ozoninformationsgrenze fast täglich überschritten worden. Der Juli war nicht viel besser. Dann forderte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige