100 Jahre Wählkabine

Medien | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 34/03 vom 20.08.2003

TELEFONIEREN Trotz Handyboom und Festnetz gibt es in Österreich noch 25.000 Telefonzellen. Vor genau hundert Jahren wurde in Wien die erste aufgestellt.

Wenn du den Hörer auflegst, bist du ein toter Mann." Der bekannten Aufforderung, sich kurz zu fassen, mag die Hauptfigur namens Stu nicht nachkommen. "Nicht auflegen" heißt der Thriller, der gerade in den Kinos zu sehen ist. Stu ist in einer Telefonzelle auf der New Yorker 53. Straße gefangen. In einer Telefonzelle. Ausgerechnet.

  Fast achtzig Prozent der Bevölkerung in Österreich besitzt Mobiltelefone, noch mehr einen Festnetzanschluss. Aber der Rest ist auf die öffentlichen Fernsprecher angewiesen. Rund 25.000 Telefonzellen gibt es in Österreich noch. Laut Universaldienstverordnung ist die Telekom angehalten, Telefonieren im öffentlichen Raum anzubieten.

  Vor genau hundert Jahren, am 17. August 1903, wurde beim Wiener Südbahnhof der erste "Telephonautomat" nach einem Patent des Ingenieurs Robert Bruno Jentzsch aufgestellt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige