Schluss mit Omnibus!

Kultur | MAYA McKECHNEAY | aus FALTER 35/03 vom 27.08.2003

FILM Sieben Starregisseure zum Preis von einem: "Ten Minutes Older - The Trumpet" ist trotz seines etwas zu smarten Konzepts sehenswert. 

Omnibusfilm" sagte man früher, wenn verschiedene Kurzfilme unter einem gemeinsamen Titel ins Kino kamen. Eine Bezeichnung, die vor allem insofern passend war, als das Vehikel in der Regel von Produzentenseite in Bewegung gesetzt wurde, während einzelne Filmemacher erst unterwegs an Bord genommen wurden.

  Diese Entstehungsgeschichte trifft auch auf "Ten Minutes Older - The Trumpet" (2002) zu, ein Episodenfilm-Projekt, das von zwei britischen und einem deutschen Produzenten entworfen und an diverse Arthaus-Größen herangetragen wurde: Ob sie nicht einen zehnminütigen Beitrag zum Thema "Zeit" liefern wollten? Eine Aufgabenstellung wie eine carte blanche - denn welcher Film handelt nicht von Zeit? -, die zur Folge hatte, dass statt der geplanten sieben gleich zwölf Filmemacher zur Mitarbeit bereit waren. Für einen ersten Episodenfilm wurden Aki Kaurismäki,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige