BUCH ZUM BAD

Die Riviera an der Donau

Stadtleben | aus FALTER 35/03 vom 27.08.2003

Die Zeit nach 1945 wird in Lisa Fischers Werk "Die Riviera an der Donau - 100 Jahre Strombad Kritzendorf" eher kurz abgehandelt. Das Hochwasser vergangenes Jahr machte der Autorin bei ihren Recherchen einen Strich durch die Rechnung. Dafür recherchierte sie den gesellschaftlichen Aufstieg und die Hochblüte des Bades zur Zwischenkriegszeit, befasst sich ausführlich mit der Architektur im Strombad und entdeckte auch vergessene Baukünstler wieder. Im Klosterneuburger Gemeindearchiv stieß Fischer auf völlig unaufbereitete Akten über die 1938 "arisierten" Badehäuschen. Am Beispiel zahlreicher Einzelschicksale lässt sich im Buch jetzt die radikale Zäsur im Bad nach dem "Anschluss" nachvollziehen. Im Strombad würde Fischer gerne mit einem Haus der Erinnerung der Vertreibung der jüdischen Bevölkerung gedenken. Außerdem möchte sie drei Gedenktafeln im Bad anbringen lassen: eine für Hans Reif - den Bäderverwalter, der die enteigneten Häuser "rückarisieren" ließ -, eine für 1938, und eine für 1945. In der Klosterneuburger Chronik wird dieser Geschichtsabschnitt bis heute nicht erwähnt.

Lisa Fischer: Die Riviera an der Donau.

Wien 2003 (Böhlau). 160 S., E 19,90


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige