Wieder am Markt

Bunt wie Paradeiser

Stadtleben | aus FALTER 35/03 vom 27.08.2003

Dass der Paradeiser, die schöne Frucht, rot sein muss, das hat sich bei uns irgendwie so im Gehirn festgesetzt. Ist aber natürlich Unsinn, wie nämlich die ungefähr unzähligen Paradeisersorten beweisen, die alles andere als rot sind. Michael Bauer, unser Freund fürs Extreme und extrem Gute aus Stetten, ist unter anderem auch Spezialist für Sondertomaten, seine Kollektion à 800 Gramm enthält etwa: grün-gelb gestreifte "Zebra", die gelbe "Lemon Boy", die bräunliche "Black Prince", orange Kirschtomaten, die zwar neu gezüchtete, aber im Geschmack einfach absolut supere "Campari", gelbe Birnenparadeiser und nicht zuletzt die sagenhafte Ribiseltomate, die genauso aussieht, wie sie heißt. Was damit machen? Einfach essen.

Um 3 bis 4 Euro, bei Melitta Pohl, 3., Rochusmarkt Stand 37-38, Tel. 713 50 61.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige