VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 36/03 vom 03.09.2003

Was ist das? "Traurige Parties. Bunte Lampions sind die einzigen Lichtpunkte in einer von keinem Stern erleuchteten Nacht. Nebelhörner tuten (Herzen bluten?). Hans Albers beschwört mit altmännerhaft-zittriger Stimmer heroische Ideale (Große Freiheit, große Liebe, großer Schmerz), und mich überschwemmt die Erinnerung wie eine Woge (come una ola): Beschauliche Kindheitsnachmittage in entlegenen Winkeln meines Elternhauses. Ich blättere in verstaubten Weltkrieg-I-Chroniken und delektiere mich an den reproduzierten Gemälden berühmter Schiffsschlachten. Orangefarbenes Mündungsfeuer verziert die Kanonenenden, fehlgegangene Geschosse bewirken senkrecht aufspritzende Wasserfontänen (...) Diese zugegeben martialischen Sujets ließen in mir einst eine große Sehnsucht wachsen, doch jetzt bin ich beinahe froh darüber, dass Albers abbricht und durch die übertrieben-quicke Jungmädchenstimmer France Galls ersetzt wird (...) Ich erblicke plötzlich eine schöne Frau. Nachmittags am Badestrand hatte ich noch versucht, die unselige Attraktion, die sie auf mich ausübte, durch genaueres Betrachten einiger unwesentlicher körperlicher Mängel zu entschärfen, doch nun, da sie im Zwielicht unter der Camouflage einer vorteilhaft geschnittenen Abendrobe und eingehüllt in eine Wolke aus zweifelhaftem Gelächter wieder in vollem Glanz erstrahlt, weiß ich, dass ich verloren bin." Was das ist? Der leicht gekürzte, ungezeichnete Vorspann zu einer Platten-Sammelrezension, Falter 16/83. A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige