Durchleuchtet

Politik | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 36/03 vom 03.09.2003

Privilegien. Der Ordination von Reinhard Waneck erlauben die Krankenkassen ungewöhnliche Abrechnungen. Wird er bevorzugt? 

Wie lange braucht ein Rettungswagen von Gersthof zur U3-Station Johnstraße? Genauer: von der Vinzenzgasse in Währing in die Meiselstraße in Penzing? Wenn überhaupt kein Verkehr ist: schätzungsweise zehn Minuten. Sonst womöglich bis zu einer halben Stunde.

  Mit dieser Frage wird sich vielleicht bald der Staatsanwalt beschäftigen. Dem Falter liegt eine anonyme Anzeige vor, die mit 18. August datiert ist und an die Staatsanwaltschaft Wien ging. Darin wird ein schwerer Vorwurf gegen die Röntgenordination von Gesundheitsstaatssekretär Reinhard Waneck erhoben: Die Ordination befindet sich im 14. Bezirk. Ihre Ärzte röntgen regelmäßig Patienten des Hauses der Barmherzigkeit. Dieses Hospiz steht im 18. Bezirk. Alte und kranke Menschen werden dort bis zu ihrem Tod gepflegt und wohl kaum wegen eines Röntgens bis zu einer halben Stunde lang durch die Gegend kutschiert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige