PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 36/03 vom 03.09.2003

ÄrztInnen, LehrerInnen und AutofahrerInnen sollen dazu beitragen, dass Frauen nicht länger verschwiegen werden. Damit nicht immer nur von Ärzten, Lehrern oder Autofahrern geschrieben wird, wenn Männer und Frauen gemeint sind. Durchgesetzt hat sich das Binnen-I aber noch lange nicht. Der Falter zum Beispiel verwendet das Binnen-I nicht, weil es die deutsche Sprache verhunzt. Damit sind wir nicht alleine, keine österreichische Tageszeitungen hat sich bisher dazu durchgerungen. Auch der Standard nicht. Nur seine engagierte Frauen-Internetplattform diestan dard.at wendet sich an LeserInnen. Und dann stand am Mittwoch folgender Satz in der Kronen Zeitung: "Schon alleine, dass die ÖVP drei BewerberInnen hat, verdient Beachtung." Der Text wurde nicht von irgendeiner aufmüpfigen Nachwuchsredakteurin ins Blatt geschummelt, sondern stammt vom Seniorchef, von Cato, höchstpersönlich. Und die drei bewerben sich nicht um irgendeinen Hausmeisterposten. Nein, es geht darum, wer Hans Dichand in Zukunft in der Hofburg Guglhupf servieren darf, also um das höchste Amt im Staate. Darüber macht man keine Witze. Es kann also nicht mehr lange dauern, bis sich die Binnen-I-Schifffahrt in Österreich durchsetzt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige