Kommentar - Josefstadt: jetzt mit Konzept!

Kultur | WOLFGANG KRALICEK | aus FALTER 36/03 vom 03.09.2003

Jetzt gehts los: Am 11. September (ausgerechnet!) beginnt die Ära von Hans Gratzer als Direktor des Theaters in der Josefstadt (siehe auch den Bericht auf der nächsten Seite). Das ist schon deshalb spannend, weil mit Gratzer zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte des Hauses kein Schauspieler, sondern ein Regisseur die Leitung der Josefstadt übernimmt.

Natürlich hat es auch unter Gratzers Vorgängern Otto Schenk und Helmuth Lohner zum Teil interessante Regisseure (sogar Luc Bondy und Peter Stein haben hier gearbeitet!) gegeben, aber das wurde dann auch so verkauft, als wäre es eine Sensation und keine Selbstverständlichkeit. So wie die Wiener Philharmoniker einen Dirigenten im Grunde ihres Herzens für entbehrlich halten, so haben die Starschauspieler der Josefstadt den Regisseur nie wirklich ernst genommen. Natürlich weiß auch Hans Gratzer, wie wichtig die Schauspielerinnen und Schauspieler für sein Theater sind. Aber er denkt wie ein Regisseur, und das wird man vermutlich merken.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige