Señor Schmidt

Kultur | SEBASTIAN FASTHUBER | aus FALTER 37/03 vom 10.09.2003

MUSIK. "Smoke on the Water" als Mambo, Kraftwerk auf Cha-Cha-Cha: Der deutsche Recycler Señor Coconut bringt seine "Fiesta Songs" nach Wien. 

Der Hörer ist ein Hund. Denn wann immer in den letzten Monaten Deep Purples "Smoke on the Water" in Señor Coconuts Mamboversion aus dem Radio oder zum Café Latte erklang - und das war alles andere als selten der Fall -, zauberte das Stück schnell ein leichtes bis mittelschweres Grinsen in viele Gesichter. Alte Hadern in verkitscht lateinamerikanischen Versionen für Orchester - ein Teufelskerl, dieser Kokosnuss!

  Wer seine Musik ironisch schmunzelnd als billige Exotik rezipiert, tut ihr jedoch Unrecht. Kaum etwas läge Uwe Schmidt, dem in Chile lebenden deutschen Musiker hinter dem Projekt Señor Coconut, ferner, als mit seinen Rumba- und Cha-Cha-Cha-Arrangements von schwer kanonisierten Stücken wie "Beat It", "Smooth Operator" oder "Riders on the Storm" musikalische Klischees zu bedienen. Für Schmidt resultieren diese Reaktionen aus Begriffen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige