IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 37/03 vom 10.09.2003

Schauspielhaus 2003/04 Die schlechte Nachricht: Die Schlangenlinie in der Schauspielhaus-Werbung geht weiter. Die gute Nachricht: Die Auslastung des Schauspielhauses ist auf 81 Prozent gestiegen. Die überraschende Nachricht: Klaus Maria Brandauer wird im Schauspielhaus ein von Barrie Kosky inszeniertes Edgar-Allan-Poe-Solo bestreiten (Premiere ist am 14.4.). Die weniger überraschende Nachricht: Das Puppentheaterfestival "Die Macht des Staunens" findet heuer (von 26.11. bis 7.12.) im Schauspielhaus statt. Die erste Premiere: "1914. Eine Enthüllung" (über das Attentat auf Franz Ferdinand in Sarajevo) von Aida Karic und Airan Berg am 28. Oktober. Die zweite Premiere: "Poppea" (Musiktheater für Schauspieler, frei nach Monteverdi) von Barrie Kosky am 16. Dezember. Die nicht mehr erwartete Premiere: Das vor anderthalb Jahren für das Schauspielhaus geschriebene Stück "Heißes Wasser für alle" von Gesine Danckwart wird nun doch noch aufgeführt (Premiere am 13. Juni), und zwar vom niederländischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige