WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 38/03 vom 17.09.2003

Endlich!

Im Seminar-Hotel Hirschwang war es endlich so weit! Die Vergabe der Hirschwanger Wuchtel fand statt!

Presseinformation zu einem neuen Kleinkunstpreis. Nach dem Salzburger Stier, dem Grazer Kleinkunstpanther, dem Goldenen Kleinkunstnagel, dem Gmundner Kleinkunstschwan und dem Karl wurde nun also endlich auch die Hirschwanger Wuchtel verliehen. Danke!

Was grunzt denn da?

Das Blonde Mangalitza stellt die weit verbreitetste Art der Mangalitza-Schweine dar. Diese Rasse entstammt urungarischen Fettschweinen, welche mit serbischen Sumadia-Schweinen veredelt wurden. Das Blonde Mangalitzaschwein wurde mit dem kroatischen Syrmien-Schwein gekreuzt und ist die Grundlage für das Schwalbenbäuchige Mangalitzaschwein. Weiters wurde das Blonde Mangalitzaschwein als Verdrängungskreuzung mit dem Szalontaer Schwein verwendet und somit das Neuszalontaer Schwein geschaffen, besser bekannt als Rotes Mangalitza.

Aus Arche - Zeitschrift für Viehfalt.

Starmania in der Küche

Ganz aktuell beweist elektrabregenz, dass Komfort und Design im Idealfall ein perfektes Team bilden. Und geht mit den neuen Einbauherden sogar noch einen Schritt weiter. Das beeindruckende, neue Design der Herde trägt nämlich nicht nur zur Verschönerung der Küche, sondern auch zu mehr Komfort bei. Die neue Frontoptik macht das Backrohr zum Star und lässt es größer als bisher gewohnt aussehen. Bessere, neue Einblicke auf Braten und Co lassen die Vorfreude auf das Kochergebnis wachsen. Aber zurück zum Design.

Aus Ihr Einkauf.

Nun zur Nase

Und was die Nase betrifft, so wird zum Schluss eine besonders lange gezeigt.

Rudolf John über "Basic".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige