"Thank you, Old Europe"

Kultur | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 39/03 vom 24.09.2003

POP SPECIAL. Nach sechs Jahren erscheint dieser Tage wieder ein neues Album von Robert Wyatt. Der "Falter" besuchte den freundlichen Pop-Eigenbrötler in seinem englischen Domizil und sprach mit ihm über das Leben in der Kleinstadt, über Tony Blair, hübsche Auschwitz-Liedchen und die Gegenwärtigkeit des Vergangenen. 

Es ist ein ziemlich kleiner Ort", erklärt Robert Wyatt am Telefon. Stimmt. Eine einzige Person verlässt den Regionalzug. Eine einzige Person wartet am Bahnsteig. Insofern waren die detaillierten, identifikationserleichternden Hinweise auf meine Kleidung eher überflüssig.

  Der Bahnhof von Market Rasen sieht aus wie aus einem Kaurismäki-Film: ein Fanal Thatcher'scher Privatisierung. Alfreda "Alfie" Benge, mit der Wyatt seit über 30 Jahren zusammenlebt, holt mich mit dem Auto ab. Bis nach Louth dauert es noch eine halbe Stunde - mitten durch die Countryside der Grafschaft Lincolnshire, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Oder besser: Wo sich Fuchs und Hase gute

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige