StadtMensch

Stadtleben | aus FALTER 39/03 vom 24.09.2003

Die Anziehungskräfte sind erstaunlich groß: Adele Steiner sagt, dass sie Beamte liebe; die Beamtenschaft wiederum dürfte Steiner ziemlich gern haben, hat die "50-plus-Jährige" doch kein Problem damit, "bis 67 zu arbeiten". Allerlei Erfahrungen in der Arbeitswelt hat Steiner, Mutter von drei Kindern und akademisch gebildet, gesammelt, bevor sie sich selbstständig machte: Sie hat Fertigteilhäuser verkauft, in der Werbe- und Verlagsbranche gearbeitet, in den Achtzigern ist sie, nur mit einem 10-Dollar-Schein ausgestattet, nach Australien ausgebüxt. In "MAHOST" - MA steht für "Macheiner", HO für das Zwischen-den-Disziplinen-Hoppeln, ST für Steiner - vereinen sich nun die Talente zur geschäftstüchtigen Idee: Steiner klärt den Behördenwirrwarr ihrer Kundschaft, erledigt Amtswege, mahnt Rechnungen ein. Als Erforscherin des Abseitigen betätigt sich das "Helferlein für lästigen Papierkram". Und gerade hat sie eine Veranstaltungsserie gestartet, die von der Geschichte vergessene Entdeckerinnen und Abenteurerinnen vorstellt. Infos: www.mahost.at Wo. P.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige