Recht auf Tuch

MARIA VASSILAKOU | Politik | aus FALTER 40/03 vom 01.10.2003

KOMMENTAR. Die Kopftuch-Frage ist in Wirklichkeit längst entschieden. Bald werden auch in Österreich Sikhs selbst als Polizisten ihren Turban tragen dürfen.  

Durch die Nichtentscheidung des deutschen Verfassungsgerichts im Fall jener Lehrerin, die trotz Kopftuch in einer öffentlichen Schule in Deutschland arbeiten wollte, haben die obersten Richter sich nicht aus der Affäre gestohlen. Vielmehr haben sie sich geweigert, eine politische Frage als Grundrechtsfrage zu entscheiden, und das ist gut so. Denn es ist die Politik, die sich zu einer klaren Entscheidung durchringen muss, mit der Kopftücher, aber auch Turbane, Kreuzanhänger oder Kirpane bei Staatsdienern zugelassen oder ein für alle Mal untersagt werden.

  Aber ist eine derartige Entscheidung allein auf Basis von ideologischen Grundsätzen zu treffen? Wie sehr muss die Politik dabei die realen gesellschaftlichen Verhältnisse berücksichtigen? Und um wen geht es? Um einen Haufen religiöser Fundis, um die Frauenbewegung?

  627 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige