Sindelar ohne Würden

NINA HORACZEK | Politik | aus FALTER 40/03 vom 01.10.2003

NS-AUFARBEITUNG.. Fußballlegende Matthias Sindelar hat kein Ehrengrab mehr. Auch andere Berühmtheiten wurden zu Normalsterblichen degradiert. 

Er war Stürmer im Wunderteam und Österreichs Spieler des Jahrhunderts. Nur am Zentralfriedhof ist Matthias Sindelar ("der Papierene") seit kurzem kein Ehrenbewohner mehr.

  Schuld ist ein Antrag der Sozialdemokraten, der vergangenen Donnerstag im Wiener Gemeinderat mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und Grünen angenommen wurde. In diesem Antrag steht, dass alle Ehrungen des NS-Regimes aufgehoben sind - selbst wenn der Geehrte kein Nazi war. Zahlreiche Ehrengräber der Gemeinde Wien sind dadurch über Nacht zu ganz normalen Gräber n geworden: "Wir gehen davon aus, dass alle Ehrungen von 1938 bis 1945, also auch Ehrengräber, null und nichtig sind", sagt Saskia Schwaiger, Sprecherin von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. Also auch das Grab des Ehrenkickers, der 1939 verstorben ist.

  Dabei war Sindelar alles andere als ein Nazi. Als den Austria-Spielern

  447 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige