Fellners Streuobstwiese


Florian Klenk
Politik | aus FALTER 40/03 vom 01.10.2003

RATHAUS. Wie schnell und günstig "News"-Chef Wolfgang Fellner seinen Garten in Döblings Weinbergen um ein Stück öffentliches Grünland erweitern konnte. 

Hier, wo die Wege so schmal werden, dass kein Touristenbus sie mehr befahren kann, hier beginnt das wilde Grinzing. Unter den Villen der Reichen verstecken sich steile Weingärten, knorrige Obstbäume und gurgelnde Bächlein. Am gegenüberliegenden Hügel tönt Gelächter von einem versteckten Heurigen. Schon Wolfgang Amadeus Mozart hat die Gegend geliebt: "Das ist eine Stunde weit von Wien, wo ich wohne", schrieb er im Jahr 1781 an seinen Vater, "es heißt Reisenberg und es ist hier sehr angenehm."

  Heute residiert hier ein anderer Wolferl. News-Herausgeber Wolfgang Fellner besitzt in Wiens Weinbergen ein prächtiges Grundstück samt schmuckem Häuschen. Die Gegend rund um die Himmelstraße ist nur etwas für Topreiche. Für ein Häuschen und einen Grund mit Blick über Wien kann man schon zwei Millionen löhnen.

  Die Sicht wird

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige