Boy-Girl-Revolution!

Kultur | GERHARD STÖGER | aus FALTER 40/03 vom 01.10.2003

MUSIK. Die Berliner Techno-Feministin Hanin Elias kommt mit ihrem aktuellen Album "No Games No Fun" live nach Wien. 

Die Gretchenfrage der Linken dreht sich seit Jahren weniger um die korrekte Marx-Interpretation, die Analyse imperialistischer Ausbeutungsverhältnisse oder die kritische Auseinandersetzung mit moderner Nationalstaatlichkeit. Vielmehr zielt sie auf die Reflexion sexistischer Strukturen bzw. die Beschäftigung mit feministischer Theorie.

  Der Grund dafür ist nahe liegend: Galt die Unterdrückung der Frau im klassischen Marxismus als Nebenwiderspruch, der sich durch die kommunistische Revolution von selbst lösen würde, so wird die ungleiche gesellschaftliche Stellung der Geschlechter inzwischen als ein zentrales Hindernis auf dem Weg zu einer wie auch immer gearteten gerechteren Gesellschaft erkannt. Und während die Idee einer ganz anderen Gesellschaftsordnung heute als ferne Utopie oder gar als sektiererische Spinnerei gilt, wäre eine gerechtere Gestaltung des Geschlechterverhältnisses


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige