Kettensägenmassaker

Stadtleben | JULIA ORTNER | aus FALTER 40/03 vom 01.10.2003

BAUMKULTUR. Die Allee vor dem Schloss Schönbrunn wird gerodet und durch neue Bäume ersetzt. Bildhauer und Baumliebhaber Gerhard Fousek will die alten Hainbuchen vor dem bösen Ende im Häcksler retten - zumindest symbolisch. 

Großartig, dieser Wuchs. Den siehst du erst richtig, wenn all dieses unnötige Laub und die Zweige runter sind. Dann kannst du die wahren Dimensionen der mächtigen Stämme erkennen. Und ihnen liebevoll mit der Kettensäge oder anderen Werkzeugen zu Leibe rücken, die Baumriesen zu monumentalen Skulpturen umwandeln. Wenn Gerhard Fousek von seiner Arbeit mit und an den Bäumen erzählt, merkt man: Der Mann mag Bäume wirklich. Die hölzernen Riesen, denen der Bildhauer und Maler, nachdem sie gefällt wurden, quasi noch einmal Leben einhaucht. "Indem ich Skulpturen aus ihnen mache, belebe ich sie auf eine Art wieder", sagt der 56-jährige Künstler, der in den Sechzigerjahren an der Akademie der bildenden Künste studierte.

  Der Mann, ganz in Schwarz, mit weißem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige