Familie, Fakten & Fadesse

Extra | JÖRG MAGENAU | aus FALTER 41/03 vom 08.10.2003

VERLAGSGESCHICHTE. Zum hundertsten Geburtstag des Verlages erzählt Sten Nadolny die Geschichte der Ullstein-Dynastie - und macht sich zum Büttel der Tatsachen. 

An einem Nachmittag im Jahr 1835 fährt der elf Jahre alte Leopold Ullstein mit der neuen Eisenbahn "Adler" von Fürth nach Nürnberg und zurück. Das ist nicht unbedingt ein zwingender Auftakt für eine breit angelegte Familien- und Firmenlegende. Er hätte aber, schreibt Sten Nadolny, auch mit König David anfangen können oder mit einem gewissen Raw Kalonymos, der im Jahr 936 dem späteren König Otto ein Pferd lieh. Denn das Individuum ist eine flüchtige Erscheinung. Nadolny betrachtet den einzelnen Menschen wie die Engstelle in einer Sanduhr: "Ausgedehnte Menschenlandschaften der Vergangenheit nehmen Körnchenform an, um ihn zu passieren, danach breiten sie sich wieder als Nachkommenschaft eindrucksvoll aus."

  Entschlossene Fruchtbarkeit liegt diesem alttestamentarischen Modell patriarchaler Gesellschaftsbildung zugrunde.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige