Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 42/03 vom 15.10.2003

Sex: Name of the Game

Kurze Zwischenfrage: Ist Ihnen eigentlich schon einmal aufgefallen, dass Sex ein ausgesprochen hässliches Wort ist? Sex - das klingt irgendwie brutal, technoid und unpersönlich, trifft die Sache also nur in sehr beschränktem Ausmaß. Hören wir uns zum Vergleich einmal ein anderes Wort an, sagen wir: Liebe. Hört sich das nicht gleich ganz anders an? Liebe, das klingt weich, zärtlich und geheimnisvoll - also so, wie wir uns auch Sex vorstellen, wenn wir ehrlich sind. Keine Sorge, ich bin nicht verliebt, also durchaus bei Sinnen. Aber manchmal sehne ich mich nach einer Zeit zurück, in der man für Sex noch bessere Worte hatte. W. K.

Fussball Teamfan

Hans Krankl ist nicht nur der größte Fan von Hans Krankl, sondern auch der fanatischste Anhänger der von ihm trainierten Nationalmannschaft. Seine erste Analyse der Niederlage gegen Tschechien hörte sich mehr nach Fußballstammtisch als nach Expertise an: Die Tschechen hätten sich an diesem Abend nicht einmal einen Punkt verdient, der Spielverlauf erinnere ihn beinahe an das sprichwörtliche Glück der Deutschen. (Wenn Krankl ein Team mit den Deutschen vergleicht, muss er wirklich sauer sein.) Dass sein Vertrag verlängert wurde, geht natürlich in Ordnung. Irgendwer muss ja schließlich an unser Nationalteam glauben. W. K.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige