STADTRAND

Stadtleben | aus FALTER 42/03 vom 15.10.2003

Just Play

Abgesehen von der Tatsache, dass das sonnige Kalifornien jetzt eine neue Gouvernante hat - was geisterte vergangene Woche noch Wichtiges durch die Medien? Genau, der böse Weltkonzern Nike hat der Stadt Wien viel Geld dafür gezahlt, dass der Karlsplatz ab sofort Nikeplatz heißt. Inklusive Produktinformationsboxen und einem riesigen Swoosh-Monument direkt vor dem Künstlerhaus. Hat das denn tatsächlich irgendwer geglaubt? Na gut, immerhin hat der Disneykonzern New York den Times Square abgekauft, und Sony hat für den Potsdamer Platz in Berlin bezahlt. Aber der Nikeplatz in Wien - so was kann doch nur ganz einfältigen Gemütern eine Erregung wert sein. Jedenfalls heißt der Karlsplatz immer noch so und nicht "The place formerly known as Karlsplatz". Und die juristische Abteilung beim Sportschuhhersteller ist gleich heiß gelaufen und hat - gutes Placement hin oder her - mit gerichtlichen Schritten gedroht. Wer den "hardly believable nikeplatz-trick" ausgeheckt hat, war eh schnell klar: Aktivisten aus dem Umfeld von Public Netbase machen den Karlsplatz schon seit ein paar Monaten zum Medien-Campingplatz und organisierten die Turnschuh-Intervention. Diesen Mittwoch will man die Containerburg aufgeben. "Just Play" heißt übriges die aktuelle Kampagne von Nike. Diese Spielverderber! C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige