Irak: Wiederaufbau?

Vorwort | GÜNTER BISCHOF | aus FALTER 43/03 vom 22.10.2003

KOMMENTAR Wie immer, wenn ein Land vom Krieg verwüstet ist, ruft man nach einem "Marshallplan". Die Zeitgeschichte lehrt: zu Unrecht. 

Man hat den Marshallplan das erfolgreichste politische Programm in der Geschichte der USA genannt. Der einzigartige Erfolg des Marshallplans beim wirtschaftlichen und politischen Wiederaufbau Westeuropas in den frühen Jahren des Kalten Kriegs (1948-52) machte ihn zum Vorbild US-amerikanischer außenpolitischer Hilfsprogramme und zum Inbild erfolgreicher amerikanischer ökonomischer Intervention an Orten auswärtiger Wirtschaftskrisen. Der Wiener Journalist Eric Frey hat den Marshallplan als Muster von Auslandshilfe analysiert. Immer wenn unterentwickelte Wirtschaftsregionen in der Stagnation verharren, ruft man nach einem "Marshallplan". Immer wenn Volkswirtschaften durch eine westliche Militärintervention zerstört werden, verlangen die auf dem Trümmerfeld Übriggebliebenen vom Westen massive wirtschaftliche Wiederaufbauprogramme. Immer wenn nach einem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige