Herbert heißt jetzt Hubert

Politik | N.HORACZEK, G.JOHN, E.WEISSENBERGER und N.WEISSENSTEINER | aus FALTER 43/03 vom 22.10.2003

FPÖ Neue Arbeitsteilung bei den Freiheitlichen: Haupt amtiert, Haubner arbeitet, Gorbach repräsentiert, Haider schafft an. Sind die blauen Chaostage damit zu Ende? 

Das Tatmotiv: verständlich. Das Opfer: überfällig. Der Zeitpunkt: unvernünftig. Herbert Haupt muss als Vizekanzler abtreten - doch warum ausgerechnet jetzt, wo Finanzminister Karl-Heinz Grasser die FPÖ aus den Schmuddelecken der Innenpolitikseiten der Zeitungen verdrängt hat? "Vor zwei Wochen war Vollmond", sagt ein leidgeplagter Mitarbeiter eines blauen Regierungsmitgliedes: "Da hat er einfach wieder einen Schub bekommen."

FPÖ-Funktionäre suchen längst nicht mehr nach rationalen Erklärungen für die Volten Jörg Haiders. Anfang der Woche bildete er die Regierung um und die FPÖ-Spitze gleich mit. Jetzt trägt Infrastrukturminister Hubert Gorbach den Titel Vizekanzler. Herbert Haupt ist nur mehr Sozialminister und nomineller FPÖ-Chef. Ursula Haubner bleibt Familienstaatssekretärin und wird geschäftsführende Parteiobfrau.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige